Sonntag, 17. Januar 2016

Das Kinogramm (64)


"Chewie, wir sind zu Hause."
Han Solo

STAR WARS EPISODE VII - DAS ERWACHEN DER MACHT ist die überzeugende und gelungene Fortsetzung der legendären Saga - nicht weniger, aber auch nicht mehr +++ Story: Eine junge Schrottsammlerin und ein desertierter Sturmtruppler machen sich gemeinsam mit altgedienten und neuen Rebellen auf den Weg, um die Nachfolgeorganisation des bösen Imperiums zu bekämpfen und den verschollenen Jedi Luke Skywalker zu finden +++ Ich will gar nicht so weit ausholen, viel ist schon geschrieben worden: Episode VII macht Laune und gibt ein Gefühl des Heimkommens in das Star Wars-Universum +++ Größte Stärken des Films sind seine tollen neuen Hauptfiguren, die perfekt mit den altbekannten Gesichtern harmonieren +++ Auch die Veteranen überzeugen, allen voran Harrison Ford, der seinen Han Solo routiniert und dennoch locker-leicht spielt, als hätte es die über 30 Jahre zwischen Original-Trilogie und dem neuen Film nicht gegeben +++ Die neuen Hauptfiguren Rey (Daisey Ridley), Finn (John Boyega) und Poe Dameron (Oscar Isaac) stehen für das, was auch den gesamten Film auszeichnet: Entschlossenheit, Tempo, Witz und Liebe zu Star Wars +++ Das gilt auch für die Musik von John Williams und vor allem für die Optik: Sie vereint handgemachte Effekte mit perfekter CGI zu einem Look, der die Ur-Trilogie optisch wiederbelebt und den sterilen Comic-Look der Episoden I bis III vergessen macht +++ Ich mag auch Kylo Ren (Adam Driver), der nicht ausschließlich bedrohlich und böse, sondern viel mehr als Darth Vader gleichzeitig zerrissen, angreifbar und damit ambivalent dargestellt wird +++ Etwas störend sind die allzu plumpen Story-Parallelen zu Episode IV - etwas mehr Originalität hätte dem Drehbuch gut getan +++ Als wirklichen Fauxpas empfinde ich die Darstellung von Supreme Leader Snoke: Sein computeranimiertes Erscheinungsbild erinnert zu sehr an Gollum, wirkt sehr beliebig und irgendwie deplatziert - das echte Gesicht von Schauspieler Andy Serkis und seine Performance hätte ich an dieser Stelle tausendmal lieber gesehen +++ Ich wiederhole mich: 3D auch in diesem Fall nett, nicht störend, aber überflüssig - na gut, bis auf den in den Kinosaal hereinragenden Sternenzerstörer vielleicht +++ Fazit: Ein großer Spaß für alte und neue Star Wars-Fans, der die richtigen Knöpfe für ein wohliges Retro-Feeling drückt und durch einige offene Handlungsstränge Lust auf die nächsten Teile macht +++ Punkte: 9 von 10 +++ 3D-Punkte: 7